Zeitwirtschafts-Rohdaten in vergangenen Perioden geändert und verarbeitet: Wie sag‘ ich’s der L&G-Abrechnung, zuverlässig, also automatisiert?

Berechtigte HR-Benutzer können Rohdaten auch in vergangenen (geschlossenen) Abrechnungsperioden ändern und neu verarbeiten. Falls dadurch Rückrechnungen in der L&G-Anwendung notwendig werden, mussten bisher die neuen Lohnbuchungen (und ggf. Zeitkontosalden sowie evtl. detaillierte AZK-Buchungen) manuell, Periode für Periode bis in die Abrechnungsgegenwart, ins L&G-System eingelesen und dort verarbeitet werden.

Sofern Ihre L&G-Applikation aktuelle virtic Schnittstellen (Web services) verwendet, kann dieser Prozess jetzt vereinfacht werden. Die Schnittstelle Ihrer L&G-Applikation kann jetzt erkennen, ob für einen Mitarbeiter in bereits abgerechneten Perioden Änderungen erfolgten, und diese dann gezielt abrufen und die Rückrechnungen durchführen.

Um diese neue Funktionalität nutzen zu können, müssen die Entwickler Ihres L&G-Partners tätig werden. Wie’s geht, und was noch geht, steht hier.

Selbst wenn Sie die Erweiterung der Schnittstelle (noch) nicht nutzen können, es gibt auch einen neuen Bericht dazu, der Ihnen das Personalabrechnerleben erleichtern kann: Potentielle Rückrechnungserfordernisse.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer, und/oder hetzen Sie die Entwickler Ihres L&G-Partners auf die unseren.