Arbeit außerhalb der Regelzeiten

Die Lohnrelevanz von Arbeitszeiten außerhalb definierter Zeiträume kann von einer Genehmigung abhängig gemacht werden. Die Zeiträume, in denen erfasste Arbeitszeit nur nach Genehmigung bezahlt wird, können flexibel vorgegeben werden, z.B. anhand von allgemeinen Arbeitszeiten, mitarbeiter- bzw. abteilungsspezifischen Regelarbeitszeiten, oder für bestimmte Baustellen/Projekte (auch im Mehrschichtbetrieb).

Beispiel: Auf allen unter „Kunde X“ kategorisierten Baustellen müssen Arbeitszeiten vor 06:00 und nach 18:00 Uhr angeordnet bzw. genehmigt werden. Einige erfasste Zeiten:

Von Bis Arbeitszeit Freigabe Bezahlte Zeit
06:00 14:00 8.00 egal 8.00 06:00-14:00
05:45 14:00 8.25 Nein 8.00 06:00-14:00
10:00 19:30 9.50 Ja 9.50 10:00-19:30
10:00 18:15 8.25 Nein 8.00 10:00-18:00

Der Bauleiter nutzt die Freigabespalte (F) in der Ereignisbearbeitung für den Genehmigungsprozess. Nur wenn er den „grünen Haken“ setzt, fließt die Arbeitszeit außerhalb der Standardarbeitszeit in die Lohnvorbereitung ein. Die Freigabe kann kommentiert werden.

Ohne diesen Freigabevermerk: Weder die vor Schichtbeginn gebuchten unproduktiven Minuten, noch ungenehmigte Mehrarbeit nach Feierabend werden im Stundenzettel/Timesheet als bezahlte Arbeitszeit ausgewiesen, bzw. an das Lohn- und Gehaltsprogramm abgestellt. Die abgezogene Zeit kann im Timesheet in einer separaten Spalte ausgewiesen werden.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie über den Support.